Alte Moselstr. 36 - 56332 Löf / Mosel

Den Moselsteig auf 24 Etappen erwandern

Mit Längen zwischen 11 und 24 Kilometern, Schwierigkeitsgraden von leicht bis schwer und Wegeführungen durch Wald, Weinberge oder durch typische Weinorte sind die Etappen des Moselsteigs unterschiedlich geprägt und sehr abwechslungsreich – so ist für jede Wandervorliebe und jedes Anforderungsprofil etwas dabei.

Etappe 01:
Perl – Palzem Länge: 24 km

Etappe 02:
Palzem – Nittel Länge: 16,5 km

Etappe 03:
Nittel – Konz Länge: 22,5 km

Etappe 04:
Konz – Trier Länge: 21 km

Etappe 05:
Trier – Schweich Länge: 19,5 km

Etappe 06:
Schweich – Mehring Länge: 12,5 km

Etappe 07
Mehring – Leiwen Länge: 14,5 km

Etappe 08:
Leiwen – Neumagen-Dhron Länge: 14 km

Etappe 09:
Neumagen-Dhron – Kesten/Osann-Monzel Länge: 18 km

Etappe 10:
Kesten/Osann-Monzel – Bernkastel-Kues Länge: 15 km

Etappe 11:
Bernkastel-Kues – Ürzig Länge: 17,5 km

Etappe 12:
Ürzig – Traben-Trarbach Länge: 15 km

Etappe 13:
Traben-Trarbach – Reil Länge: 15 km

Etappe 14:
Reil – Zell (Mosel) Länge: 12,5 km

Etappe 15:
Zell (Mosel) – Neef Länge: 20 km

Etappe 16:
Neef – Ediger-Eller Länge: 11 km

Etappe 17:
Ediger-Eller– Beilstein Länge: 16 km

Etappe 18:
Beilstein – Cochem Länge: 14 km

Etappe 19:

Cochem – Treis-Karden Länge: 24 km Moselsteig
Dauer: 7,5 Stunden Schwierigkeit: schwer

Abstecher in Zeit und Raum.
Diese Etappe ist sehr variantenreich. Ein lohnenswerter Abstecher führt Sie ins Naturschutzgebiet zu einem rauschenden Wasserfall.

Direkt auf dem Moselsteig lädt der Archäologie-Park Martberg zu einer Zeitreise in die originalgetreu rekonstruierten Gebäude des ehemaligen keltisch-römischen Bergheiligtums ein. Auch landschaftlich hat diese Etappe viel zu bieten. Der Weg führt durch wunderschönen Hochwald, Weinberge und an Bachtälern entlang, bis zum Etappenziel Treis-Karden.


Etappe 20:

Treis-Karden – Moselkern Länge: 13 km Moselsteig
Dauer: 4 Stunden Schwierigkeit: schwer

Vom Dom zur Burg.

Eine Etappe voller Kultur und Geschichte. Vorbei am Moseldom – der Stiftskurie St. Castor in Treis-Karden – führt der Steig auf kurzem, aber steilem Weg rein in die Natur. Es folgen anspruchsvolle Passagen entlang der Hangkante und in steilen Weinbergen. Als besonderen Höhepunkt erwartet den Wanderer die Burg Eltz – eines der Wahrzeichen deutscher Geschichte.
Sie liegt versteckt im Elzbachtal und entging so den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges.
Nach diesem Erlebnis geht es durch das Elztal nach Moselkern.

Etappe 21:

Moselkern – Löf Länge: 14 km
Dauer: 4 Stunden Schwierigkeit: schwer

Hoch hinaus und tief ins Tal.

Die Etappe zwischen Moselkern und Löf hat es in sich. Zunächst führt der Weg auf einem steilen Pfad durch die Weinberge. Danach werden die Wanderer auf dem Hangkantenweg mit herrlichen Ausblicken belohnt. Der Aussichtspunkt „Küppchen“ bietet einen traumhaften Blick auf das Moseltal und die Burg Bischofsstein. Ab und an kann man hier auch Gleitschirm- und Drachenflieger beobachten. Der Traumpfad Hatzenporter Laysteig läuft von nun an parallel zum Mostelsteig – gemeinsam geht es abwärts nach Hatzenport, um anschließend zur Rabenlay mit Schutzhütte und Rastplatz anzusteigen. Kurz darauf trennt sich der Moselsteig wieder vom Traumpfad und führt bergab durch das romantische Kehrbachtal in den kleinen Weinort Löf.


Etappe 22:

Löf – Kobern-Gondorf Länge: 14 km
Dauer: 4,5 Stunden Schwierigkeit: schwer

Eine Reise durch die Zeit!

Die Etappe startet in Löf und führt über Alken bis nach Kobern-Gondorf. In Alken geht es zur Burg Thurant. Anspruchsvoll führt der Weg über den Kreuzweg durch die Weinberge bis zum Plateau des Bleidenbergs. Überraschend dann der Einblick in die urzeitliche Vergangenheit der Region, eine Rekonstruktion des Lagerplatzes des Homo erectus mit der mächtigen eisernen Skulptur eines Wald-Elefanten. Abgerundet wird diese Etappe durch weitere bekannte Aussichtspunkte – die Hitzlay und die Mönch-Felix-Hütte. Der Weg endet als Serpentinenweg ins Aspelerbachtal und führt über die Moselgoldbrücke nach Kobern-Gondorf.

Etappe 23:

Kobern-Gondorf – Winningen Länge: 14 km
Dauer: 4,5 Stunden Schwierigkeit: schwer

Dem Geheimnis des Tatzelwurms auf der Spur.

Diese Etappe führt durch das Mühlental direkt in das Reich des Tatzelwurms, eine sagenumwobenes Fabeltiers, das hier in den Wäldern leben soll. Durch Weinberge wandernd werden zuerst die Niederburg, kurz darauf die Ruine der Oberburg und die Matthiaskapelle erreicht. Steil durch den Wald führt der Weg, begleitet von geheimnisvollen Spuren des Tatzelwurms. Der erneute Aufstieg wird mit einem fantastischen Moselpanorama belohnt. Weiter geht es durch den Wald bis der Blick auf die Terrassen der Steillage Winninger Uhlen die baldige Ankunft im Weinort Winningen ankündigt.

Etappe 24:

Winningen – Koblenz Länge: 15 km Dauer: 4 Stunden Schwierigkeit: mittel

Am Ziel. Am Start. Am Moselsteig.

Die Zieletappe führt überwiegend durch Weinberge entlang über den Hexenhügel, der mit einem Denkmal an die mittelalterlichen Hexenverbrennungen erinnert. Über den Panoramaweg mit grünen Wiesen und unzähligen Obstbäumen geht es nach Koblenz. Ein Zuweg verläuft entlang der Bahnstrecke und vorbei an der alten Burg hin zum Wahrzeichen der Stadt, dem Deutschen Eck. An diesem vor allem im Sommer beliebten Platz mündet die Mosel in den Rhein. Eine Seilbahnfahrt zur eindrucksvollen Festung Ehrenbreitstein, ein Besuch der farbenfrohen Anlagen des ehemaligen BUGA-Geländes oder eine ganz entspannte Schiffstour runden die Wanderung perfekt ab.

Adresse

Hotel Lellmann
Alte Moselstr. 36
D-56332 Löf/Mosel

Telefon: +49 2605 98 070
Telefax: +49 2605 98 07 333

E-Mail: hotel.lellmann@t-online.de

Öffnungszeiten

HOTEL:
Rezeption täglich 08:00 – 20:00 Uhr


RESTAURANT:
Mo-Do 17:00 – 21:00 Uhr
Sa-So 11:00 – 21:00 Uhr